Donnerstag, 19. Juni 2014

5. The Blue Screen Of Death - There are just 16 steps down to hell 10"

Wer von euch unter 20 ist, der wird jetzt ein wenig dumm aus der Wäsche gucken. Wer dagegen über 30 ist, wird dieses Ding da kennen. Die gute alte Diskette (an die Jüngeren: Die hat man damals in den PC gesteckt, als es noch keine USB-Sticks gab). Etwas old-fashioned für 2012, in dem dieses Objekt, von dem dieser Post handelt, das Licht der Welt erblickte. Denn: Im Vergleich zum Vinyl ist die Diskette nämlich wirklich tot. Und zwar mausetot. Kein Wunder, mit einer Speicherkapazität von maximal 3250 KB in der heutigen Zeit ein lächerlicher kleiner Datenträger. Als Verpackung liefert sie allerdings eine vorzügliche Vorlage für diese auf Sounds Of Subterrania erschienene 10" der Göttinger Band The Blue Screen Of Death, die - passender Weise und quasi als Brücke zur damaligen Zeit - dem Nintendo-Core frönen. Auseinander genommen ist das Teil relativ schnell. Einfach nur die Schutzblende aus Metall herunterziehen und die Hülle abheben. Innendrin befindet sich dann noch eingeklebt ein kleines Booklet zum aufklappen mit weiteren Infos und Lyrics zum Album. Kleiner Tipp: Genau aufpassen, wie die Teile wieder zusammengehören. Dann tut man sich leichter beim Zusammensetzen. Gut, bei Ikea hilft das auch nichts, aber eigentlich ist das eigentlich auch alles selbsterklärend. Das Ding dreht auf 45 und es gibt davon auch noch eine Version in weiß, wem das klassische schwarz nicht so liegt. So oder so, in der einen oder anderen Farbe: Ein schickes Teil und ein toller Hingucker ist es mit seinem besonderen und innovativem Design auf jeden Fall.

Keine Kommentare:

Kommentar posten