Dienstag, 20. Mai 2014

2. Rocket From The Crypt - Cut carefully and play loud 12"


Hätte ich das Ding zum Zeitpunkt der Veröffentlichung gekauft, es hätte mich wahrscheinlich wahnsinnig gemacht. Nicht wegen der Musik, selbstverständlich nicht. Da haben RFTC natürlich wieder einmal alles richtig gemacht und einige der stärksten Songs ihrer Karriere rausgehauen (man höre sich nur "Waste it" an). Nein, die Verpackung wäre es - welch Überraschung bei diesem Blog - gewesen, die mir Kopfzerbrechen bereitet hätte.


1999 hatten RFTC diese Idee, die den Sammler vor die Frage stellte: Soll ich wirklich eine originale und vor allem originelle Verpackung zerstören, um Musik zu hören? Um diese Frage zu provozieren,  machte sich die Formation aus San Diego den Umstand zunutze, dass es Plattenhüllen auch mit einem Loch rund um das Label in der Mitte gibt, wie hier zu sehen (im Bild die Rückseite der Platte). Dieses Loch überklebten sie auf der Vorderseite mit einem großen  Sticker, sodass Platte und Hülle fest miteinander verbunden waren . Nun, was aber tun, um an die Musik zu kommen? Natürlich rund um das Loch schneiden, um so Platte und Hülle voneinander zu trennen. Deshalb auch der Titel der Platte: Cut carefully and Play loud .


Keine leichte Entscheidung, wenn man das Design der Platten mag und diese möglichst erhalten will. Vielleicht aber war es aber auch genau das, was RFTC im Sinne hatten: Die Fokussierung aufs Wesentliche, die Musik. Das ganze Drumherum nicht ernst zu nehmen und sich voll und ganz für die Musik zu entscheiden und sich dieser hinzugeben. Ein bisschen sadistisch ist das schon.


Ja, 1999 hätte mich das wahrscheinlich wirklich vor eine schwierige Entscheidung gestellt. Denn zwar gab es damals (klingt das beknackt, sind aber schon tatsächlich 15 Jahre her) bereits CDs. Dem Silberling hätte ich damals auch noch klar den Vorzug gegeben vor dem Vinyl. Nur blöd, dass das Ding damals nur auf Vinyl veröffentlicht wurde. Also, was hätte ich getan? Ich hätte mir wahrscheinlich einfach zwei Exemplare gekauft. Eins zum zerstören, das andere zum angucken. So weit kam es nicht. Denn bevor ich das Original in die Finger bekam, hatte ich schon längst den Rerelease auf CD - 2002 mit dem anderen Vinyl-only-Release "Hot Charity" zusammen erschienen - gekauft. Als es dann so weit war, und ich mir "Cut carefully and Play loud" auf Vinyl dann endlich zu meiner Sammlung hinzufügen konnte, kannte ich die Platte mittlerweile in- und auswendig. Und so steht das Ding nach wie vor ungeöffnet im Regal. In diesem Fall verzichte ich einfach mal gerne auf den Vinyl-Sound. Auch wenn es nicht immer leicht fällt.



Keine Kommentare:

Kommentar posten